Libanesische Falafel – فلافل لبناني

Falafel gibt es mittlerweile überall. Im Nahen Osten sind sie traditionell. Jedes Land macht sie aber auf seine eigene Art und Weise...
Rezept drucken
Libanesische Falafel
Auch wenn Falafel oft mit Israel assoziiert wird, isst man sie im gesamten Nahen Osten. Gebürtig stammen die Falafel aus dem Libanon und stehen somit auf der Speisekarte in jedem libanesischen Restaurant. In den arabischen Imbissbuden in Deutschland sehen wir die Falafel immer in Pitabroten zusammen mit Salat und einer leckeren Tahinisoße.Die Falafel bekommen eine festere Konsistenz, wenn man dem Kichererbsenteig etwas Mehl hinzufügt. So zerfallen sie dann nicht sofort. Normalerweise werden die Kichererbsen zusammen mit Pitabrot und Bulgur püriert, aber aufgrund der Glutenunverträglichkeit, die in den westlichen Ländern immer höher wird, habe ich diese beiden Zutaten mit Reismehl und Chiasamen eingetauscht.
Menüart Vorspeise
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit ca. 30 Minuten
Wartezeit 6-8 Stunden
Portionen
Stück
Zutaten
  • 400 gr Kichererbsen über Nacht in filtriertem Wasser mit 1 El Natron eingeweicht
  • 3 Stck. Knoblauchzehen bio, zerdrückt
  • 1 kleine Zwiebel bio oder selbst angebaut
  • 1 Tl rote getrocknete Chilis frisch zerstoßen
  • 1 El frischer Koriander gehackt, bio oder selbst angebaut
  • 1 Tl Zitronensaft bio, frisch gepresst
  • 1 Tl Kreuzkümmel bio, am besten frisch gemahlen
  • 1 Tl (Ur-)Steinsalz unbearbeitet
  • 1/2 Tl Pfeffer frisch gemahlen
  • etwas Olivenöl rein, nativ, bio, kaltgepresst
  • 5 El Reismehl zum Binden
  • 3 El Chiasamen 10 Minuten eingeweicht
Menüart Vorspeise
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit ca. 30 Minuten
Wartezeit 6-8 Stunden
Portionen
Stück
Zutaten
  • 400 gr Kichererbsen über Nacht in filtriertem Wasser mit 1 El Natron eingeweicht
  • 3 Stck. Knoblauchzehen bio, zerdrückt
  • 1 kleine Zwiebel bio oder selbst angebaut
  • 1 Tl rote getrocknete Chilis frisch zerstoßen
  • 1 El frischer Koriander gehackt, bio oder selbst angebaut
  • 1 Tl Zitronensaft bio, frisch gepresst
  • 1 Tl Kreuzkümmel bio, am besten frisch gemahlen
  • 1 Tl (Ur-)Steinsalz unbearbeitet
  • 1/2 Tl Pfeffer frisch gemahlen
  • etwas Olivenöl rein, nativ, bio, kaltgepresst
  • 5 El Reismehl zum Binden
  • 3 El Chiasamen 10 Minuten eingeweicht
Anleitungen
  1. Die Kichererbsen in reichlich gefiltertem Wasser mit einem El Natron über Nacht einweichen. Das Natron lässt die Schale weicher werden. Am anderen Morgen die Kichererbsen abgießen und nochmal gründlich durchspülen.
  2. Die Kichererbsen portionsweise (falls nicht alle in die Küchenmaschine passen) in einer Küchenmaschine zusammen mit dem Knoblauch pürieren, bis eine grobkörnige Masse entsteht.
  3. Die pürierten Kichererbsen in eine große Schüssel geben und das Reismehl, die aufgequollenen Chiasamen, die gehackte Zwiebel, den Koriander sowie das Salz, den Pfeffer und alle Gewürze hinzugeben und gut mit den Händen durchkneten.
  4. Walnuss große Bällchen formen und auf einen großen Teller legen, der mit Backpapier ausgelegt ist. Wenn es nicht anders geht, auch übereinander legen. Den Teller abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Abgedeckt, damit die Bällchen keine Gerüche weiterer Lebensmittel aus dem Kühlschrank annehmen.
  5. Dann die Falafelbällchen vorsichtig auf ein Backblech legen, das mit Backpapier ausgelegt ist und mit etwas Olivenöl beträufeln. Im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene ca. 15-20 Minuten backen, bis sie leicht goldbraun werden.
  6. Du kannst das Gericht entweder als meze mit einer leckeren Tahinisauce oder einer frischen Pflanzenjoghurt-Sauce mit Gurken servieren oder wie in den Imbissstuben in einem Pitabrot zusammen mit Salat und Tahinisoße oder der Pflanzenjoghurt-Gurken-Sauce als Hauptmahlzeit essen. Guten Appetit.
Rezept Hinweise

Es gibt viele verschiedene Variationen von Falafel.  Jedes Land im Nahen Osten und in Ägypten hat jedoch seine eigene Variation. Mit der Zeit werde ich auch noch die Variationen der anderen Länder hier auf diesem Blog vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lass die Nahrung deine Medizin sein!

Trage dich in den monatlichen Newsletter ein und erhalte wertvolle Tipps und einzigartige Angebote:

Der Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.
Nach oben