Lagana (λαγάνα) – Das Fladenbrot für den Beginn der griechisch-orthodoxen Fastenzeit

Lagana ist ein Fladenbrot mit einer knusprigen Kruste, die mit Sesam bestreut ist. Dieses Fladenbrot ist fester Bestandteil der Fastenspeisen, die in Griechenalnd am Rosenmontag gegessen werden. Denn der Rosenmontag ist für die griechisch-orthodoxen Christen der Anfang der 40-tägigen Fastenzeit vor Ostern. In diesen Tagen essen sie fast ausschließlich vegane Speisen, bis auf Meeresfrüchte.
Lagana prägt mit ihrem unverwechselbaren Geschmack diesen Tag und gleichzeitig den Beginn der großen Fastenzeit.

 

Rezept drucken
Lagana (λαγάνα) - Das Fladenbrot für den Beginn der griechisch-orthodoxen Fastenzeit
Dieses Rezept ist die einfachste Ausführung des Laganabrotes. Es gibt aber noch viele andere Variationen. Für das Erste habe ich diese Variation gewählt. In den nächsten Jahren stelle ich dir dann noch die anderen vor. Zusammen mit diesem Fladenbrot wird zu Beginn der Fastenzeit, also am Rosenmontag, auch immer Halva gegessen. Das ist eine Süßspeise aus Sesampaste, auch Tahini genannt, die mit Honig und eventuell noch mit Mandeln, Pistazien oder Kakao als Verfeinerung gebacken wird. Diese Speise ist sehr süß. Die vegane Variante wird mit Industriezucker hergestellt und ist daher sehr schädlich für die Gesundheit. Deswegen arbeite ich noch an einer gesünderen veganen Variante. Hier aber erstmal zum Laganarezept:
Menüart Vorspeise
Küchenstil griechisch - greek
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit ca. 30 Minuten
Wartezeit 30 Minuten
Portionen
Fladenbrote
Zutaten
  • 700 gr Dinkelvollkornmehl Bioqualität
  • 1 Päckchen Trockenhefe ohne Konservierungsstoffe
  • 1 El Steinsalz chemisch unbehandelt
  • 350 ml gefiltertes Wasser lauwarm
  • 4 El Olivenöl reines, nativ, bio
  • 3 El Sesamsamen, weiß ungeschält, bio
Menüart Vorspeise
Küchenstil griechisch - greek
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit ca. 30 Minuten
Wartezeit 30 Minuten
Portionen
Fladenbrote
Zutaten
  • 700 gr Dinkelvollkornmehl Bioqualität
  • 1 Päckchen Trockenhefe ohne Konservierungsstoffe
  • 1 El Steinsalz chemisch unbehandelt
  • 350 ml gefiltertes Wasser lauwarm
  • 4 El Olivenöl reines, nativ, bio
  • 3 El Sesamsamen, weiß ungeschält, bio
Anleitungen
  1. Das Dinkelmehl in eine Schüssel sieben und mit der Trockenhefe vermischen. In das Mehl eine Mulde bilden.
  2. Das Salz in dem Wasser auflösen und in die Mulde geben. Das Öl darübergeben und alles mit einem Kochlöffel oder einem Knethaken vermischen. Wenn das Wasser nicht reicht, noch weiteres dazugießen.
  3. Den Teig so lange kneten, bis ein zähflüssiger Teig entsteht.
  4. Den Teig mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort für 30 Minuten gehen lassen.
  5. In dieser halben Stunde den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Vorher aber in den noch kalten Ofen einen feuerfesten Teller bzw. Schüssel mit Wasser stellen. Das soll das starke Austrocknen der Brote verhindern.
  6. Wenn der Teig das doppelte Volumen hat, kann er auf der bemehlten Arbeitsfläche weiterverarbeitet werden: Ca. für 20 Minuten weiterkneten, bis er nicht mehr an den Händen klebt. Evt. noch etwas Mehl dazutun.
  7. Ist der Teig gut durchgeknetet, kann er entweder in 2 oder 3 gleichgroße Stücke geschnitten werden, je nachdem, wie groß man die Lagana Fladenbrote haben will.
  8. Backbleche entweder mit Backpapier auslegen oder mit Öl einpinseln und die Fladenbrote drauflegen.
  9. Die Fladenbrote mit Öl bepinseln und mit Sesamsamen bestreuen. Noch mehrmals mit einer Gabel kurz einstechen, damit die Luft rausgeht.
  10. Nun werden sie auf mittlerer Schiene in den vorgeheizten Ofen geschoben und so lange gebacken, bis sie eine schöne goldbraune Farbe angenommen haben. Das kann ca. 30-40 Minuten dauern, je nach Beschaffenheit des Ofens.
  11. Die Brote auf einem Rost auskühlen lassen.
Rezept Hinweise

Dieses Rezept hat von mir einen Stern Abzug bekommen, da es glutenhaltig ist. Ich weiß, dass viele Menschen mittlerweile eine Glutenintoleranz entwickelt haben. Deswegen habe ich für dieses Rezept Dinkelvollkornmehl benutzt, da im Dinkel weniger Gluten enthalten sind, als in herkömmlichen Weizenmehlen. An einer glutenfreien Ausführung arbeite ich noch. Die glutenfreie Variation kommt dann nächstes Jahr:) Das Rezept habe ich auch auf meinem Youtube Kanal vorgestellt. Klicke einfach auf den Link hier unten oder kopiere ihn in den Browser.

Viel Freude beim Nachbacken.

LG und eine gute Fastenzeit. Deine Nicki

Lass die Nahrung deine Medizin sein!

Trage dich in den monatlichen Newsletter ein und erhalte wertvolle Tipps und einzigartige Angebote:

Der Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.
Nach oben