Gazpacho – Spanische kalte Sommersuppe
Gazpacho ist eine kühle roh vegane Gemüsecremesuppe aus Spanien, die sich ideal für heiße Sommertage eignet. Sie ist voller Nährstoffe, macht satt, aber nicht schwer und schläfrig, denn sie ist leicht zu verdauen. Man fühlt sich hinterher leicht und energiegeladen.
Portionen Vorbereitung
6-8Portionen 10Minuten
Portionen Vorbereitung
6-8Portionen 10Minuten
Zutaten
  • 1kg Tomatenbio, sehr reif
  • 1große Gurkebio oder aus dem eigenen Garten
  • 2grüne Paprikaschotenbio oder aus dem eigenen Garten
  • 1oder 2 Stück Knoblauchzehebio oder aus dem eigenen Garten
  • 2El Apfelessigin Rohkostqualität, bio
  • 2El Olivenölrein, nativ, bio, kaltgepresst
  • 1Tl (Ur-)Steinlsalzunverarbeitet
Anleitungen
  1. Das gehackte Gemüse mit den restlichen Zutaten – außer dem Knoblauch- in den Mixer geben und mixen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Ist sie zu zähflüssig, noch etwas Wasser nachgeben. Jedoch nicht zu viel, denn sonst wird sie nicht cremig, sondern zu wässrig.
  2. Jetzt den Knoblauch mit einer Knoblauchpresse in die Suppe pressen und vorsichtig umrühren.
  3. Im Kühlschrank mindestens 1 oder 2 Stunden kühl stellen´.
  4. Kühl und schön dekoriert in flachen typisch spanischen Suppenschälchen servieren.
Rezept Hinweise

TIPPS:

  • Je reifer die Tomaten sind, desto aromatischer wird die Gazpacho.
  • Vom Knoblauch gegebenenfalls den grünen Keimling entfernen. Wer
    wegen des strengen Geruchs den rohen Knoblauch nicht mag, gibt einfach
    getrocknetes Knoblauchpulver dazu.
  • Hausgemachter Essig ist am gesündesten. Andere Essigsorten, statt Apfelessig,
    können auch verwendet werden. Hauptsache, er ist hausgemacht und nicht
    untrahocherhitzt, wie die aus dem Supermarkt.
  • Verwende keine raffinierten Öle, sondern immer nur reines und natives biologisches
    Olivenöl, selbst wenn die anderen billiger sind. Billige Ware ist meist von minderwertiger
    Qualität und daher schädlich für die Gesundheit.
  • Für eine leichte Gazpacho fügst du sehr wenig Öl hinzu.
  • Für eine schleimfreie Variante fügst du gar kein Öl hinzu.